Beweglich im Denken,
Kompetent im sozialen Umgang,
Verwurzelt im Glauben

Vinzentinum Brixen - Bischöfliches Seminar - Home
 
 

Dr. Ernst Parschalk verstorben

Am 4. Oktober 2013, am Tag nach seinem 76. Geburtstag, verstarb nach kurzer schwerer Krankheit Dr. Ernst Parschalk aus Vahrn. Von 1989 bis 2004 unterrichtete er im Vinzentinum die Fächer Deutsch, Geschichte und Geographie sowie Recht und Wirtschaft.

Ernst Parschalk war 40 Jahre lang Lehrer mit Leib und Seele, zunächst in der Volksschule, dann für viele Jahre an der Mittelschule der Kapuziner in Salern und nach seiner Pensionierung an der Ober- und Mittelschule im Vinzentinum. Zu seinen weit mehr als 1000 Schülern darf auch ich mich zählen: Er war unser Klassenlehrer in der 4. und 5. Klasse im Vinzentinum und unterrichtete uns in Deutsch, Geschichte sowie Recht und Wirtschaft. Ich habe ihn vor allem als begeisterten und begeisternden Erzähler in Erinnerung mit einem tiefsinnigen Humor und einem ansteckenden Optimismus. Bei seinen Tests haben wir – das muss ich zugeben – nicht wenig geschwindelt. Damals waren wir überzeugt, dass er davon nichts gemerkt hat, inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher, eher wird er in seiner väterlichen Güte über manches großzügig hinweg gesehen haben, denn ihm ist es nicht um Noten gegangen, sondern darum, uns möglichst vieles, vor allem auch praktische Dinge, fürs Leben mitzugeben. Fast zwei Jahrzehnte später kann ich dankbar und mit Überzeugung sagen, dass ihm das gelungen ist: Vieles von seinen Erzählungen und anschaulichen Beispielen ist mir in Erinnerung geblieben – die Tests und die Noten sind vergessen.

Ernst Parschalk war ein überzeugter Tiroler. Als Historiker hat er sich vielfältiger Weise für unsere Heimat, insbesondere für Vahrn eingesetzt. Es war ihm ein großes Anliegen, die Geschichte unserer Heimat den Menschen näher zu bringen, weil er überzeugt war, dass man aus der Geschichte vieles für unsere Zeit lernen kann. So hat er mehrere Bücher veröffentlicht, u.a. das Vahrner Dorfbuch, und in Radiosendungen von vergangenen Zeiten erzählt. Jahrzehntelang war er im Vahrner Gemeinderat tätig, eine Amtsperiode auch als Kulturreferent im Gemeindeausschuss. Das Land Tirol ehrte ihn 2006 für seinen Einsatz mit dem Verdienstkreuz.

Ernst Parschalk war ein tiefgläubiger Mensch und ein christlicher Familienvater. Mit seiner Frau Irmgard hatte er vier Kinder, sein Sohn Otmar ist ihm nach langem Leiden 2007 im Tod vorausgegangen. Von Anfang an war er Mitglied des Pfarrgemeinderates, 20 Jahre lang dessen Präsident. Im KVW und im Vinzenzverein hat er sich für jene Menschen eingesetzt, die seine Hilfe brauchten. In seiner Krankheit gab ihm der Glaube Halt und Stütze. Am 4. Oktober hat der Herr ihn von seinem Leiden erlöst und in die ewige Heimat gerufen. Sein Sterbetag war das Fest des hl. Franziskus, dem er durch seine langjährige Tätigkeit bei den Kapuzinern in Salern sehr verbunden war, und zugleich Herz-Jesu-Freitag; das Herz Jesu hat er zeitlebens in besonderer Weise verehrt. Möge er nun für immer die Güte des göttlichen Herzens erfahren dürfen.

Am 7. Oktober wurde er in Vahrn unter großer Beteiligung von Volk und Klerus zu Grabe getragen. Das Vinzentinum schließt sich dem vielfach ausgesprochenen Dank an: Sehr geehrter Herr Professor, lieber Ernst, über das Grab hinaus ein tausendfaches „Vergelt’s Gott“!

Ruhe in Frieden.

Fabian Tirler, Regens


« Zurück zur Übersicht



Mittelschule - Gymnasium - Internat • Brennerstraße 37, I-39042 Brixen • Tel. +39 0472 821600 • info@vinzentinum.it • Facbook-Seite © Creation