Die volle Breite

Besonderheiten des Vinzentiner Bildungsweges im Gymnasium

Das Klassische Gymnasium des Vinzentinums richtet sich an Jugendliche, die sowohl im sprachlich-kulturellen als auch im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich Begabungen und Interessen mitbringen und sich noch nicht auf eine Richtung fokussieren möchten. Es bietet ihnen mehr Englisch-Unterricht als am Realgymnasium und mehr Unterricht in Mathematik und Naturwissenschaften als am Sprachengymnasium. In den letzten beiden Jahren können die Schülerinnen und Schüler zudem zwischen einem kulturgeschichtlichen oder naturwissenschaftlichen Schwerpunkt wählen.

Der Unterricht in den klassischen Sprachen soll den Schülerinnen und Schülern die Grundlagen der europäischen Kultur- und Geistesgeschichte näherbringen und zugleich wichtige Schlüsselkompetenzen trainieren. Gestartet wird in der ersten Klasse mit sechs Stunden Latein, Griechisch wird im zweiten Jahr dazugebaut. Die Zweitsprachenkenntnisse der Schülerinnen und Schüler werden durch Co-Teaching und spezielle Angebote zusätzlich gefördert, die Vorbereitung auf die Zweisprachigkeitsprüfung ist zentraler Bestandteil des Italienisch-Unterrichts.

Im ersten Oberschuljahr steht auch das Fach Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) auf dem Stundenplan.

Fächerübergreifendes Lernen

Die fächerübergreifenden Unterrichtseinheiten, die wöchentlich stattfinden, haben jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt: In der ersten Klasse bekommen die Schülerinnen und Schüler Tipps und Tricks, wie man effizient lernen und arbeiten kann, sich im Ozean des Wissens zurechtfindet und ansprechende visualisierte Referate hält. Im zweiten Jahr stehen 10-Finger-Schreiben und EDV-Anwendungen im Zentrum. Das dritte Jahr führt die Schülerinnen und Schüler ausgehend von antiken Lehrwerken in die Kunst des Redens ein. Die vierte Klasse macht sie mit der Musikgeschichte vertraut und vermittelt ihnen das Rüstzeug für journalistisches Schreiben und wissenschaftliches Arbeiten. Im Abschlussjahr werden die Einheiten für das Verfassen der Facharbeit, die Erarbeitung des Theaterprojekts und die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung genutzt.

Gelernt wird nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch bei den jährlichen Lehrfahrten zu wichtigen Stätten der europäischen Kultur (Griechenland, Kampanien, Mailand/Turin, Siena/Assisi, Padua/Ravenna). Alle zwei Jahre steht auch ein Besuch in der Partnerschule des Vinzentinums, im Marii-Konopnickiej-Lyzeum in Suwałki (Ostpolen), an.

Fixer Bestand jedes Schuljahres sind auch das Meinungsforum klar.text, die Teilnahme an Schülerwettbewerben, der Kontakt mit zeitgenössischen Autoren und das Einladen von Expertinnen und Experten in den Unterricht.

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Oberschulklasse führen als kleines Wirtschaftsprojekt die Hausbar und eigenen sich dabei Grundkenntnisse im Führen eines Betriebes an. Die Maturantinnen und Maturanten setzen jedes Jahr ein Bühnenwerk in Szene und finanzieren sich damit ihre Maturareise.

Einen wichtigen Stellenwert nehmen im Vinzentinum auch der Religionsunterricht und die Auseinandersetzung mit philosophischen und weltanschaulichen Fragen ein. Wer sich dafür besonders interessiert, begibt sich dazu dreimal im Jahr ins Philosophische Café.

Großer Wert wird auch auf eine vielseitige sportliche Ausbildung und Betätigung gelegt. In der dritten Klasse stehen deshalb im Sportunterricht auch Schwimmen, Bouldern und Tennis auf dem Programm.

Auch die Musik kommt nicht zu kurz. Wer gerne singt, kann in den Vinzentiner Chören Gemeinschaft erleben und seine Gesangstalent verfeinern. Für Instrumentalistinnen und Instrumentalisten stehen eigene Übungsräume zur Verfügung.

The Vinzentinum