Ein kleines Museum

Die Daktyliothek des Vinzentinums

Die Daktyliothek des Vinzentinums ist eine Kunstkammer, die eine Vielzahl unterschiedlicher Objekte enthält: Neben Münzen (rd. 18.000 Exemplare, davon 4.000 antik), Medaillen, Siegeln, Briefmarken, Postkarten und Schmuckstücke finden sich dort auch Kupferstiche, Bilder, Ausgrabungsfunde, Urkunden, Devotionalien, antike Waffen und Rüstungen sowie Globen und Segelschiffmodelle. Sie hat deshalb den Charakter eines kleinen Museums

Die Kunstgegenstände sind seit dem Umbau in einem eigens dafür eingerichteten Raum ausgestellt und können nach Voranmeldung besichtigt werden.

Mit dem Ausdruck "Daktyliothek" (griechisch: „Fingerringsammlung“) bezeichnete man ursprünglich eine Sammlung antiker (Siegel-)Ringe. Später wurde der Begriff hauptsächlich als Bezeichnung für Sammlungen von Gemmen, also von Steinen mit vertieft (Intaglios) oder erhaben (Kameen) geschnittenen Bildern verwendet. Abdrucke geschnittener Schmuck- oder Edelsteine zu sammlen war vor allem seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im aufgeklärten Bürgertum sehr verbreitet.

The Vinzentinum